Nächste Sendung am 02.12.2020

09. Sitzung der Stadtverordnetenversammlung Strausebrg

hinzügefügt am :  24-Oct-2020
aktualisiert von :  systemmaster

26 der 32 gewählten Strausberger Volksvertreter sowie eine handvoll Interessierter wohnten der 9. Sitzung der Stadtverordnetenversammlung Mitte September bei. Da der Stadtverordnetenvorsitzende nicht anwesend war, leitete Nick Reinking die 4 stündige Sitzung. 

Die Richtlinie der Stadt Strausberg zur Gewährung eines Zuschusses für die Mittagsversorgung der Schülerinnen und Schüler fand sich gleich in 2 Tagesordnungspunkten wieder. Während die AFD in ihrer Beschlussvorlage die Änderung der Richtlinie auf einen Zuschuss der Stadt Strausberg von 1,00 € je Mittagsmahlzeit beabsichtigte, beinhaltete die Vorlage der Fraktion: DIE LINKE Partei den Eigenanteil der Eltern grundsätzlich auf 2,50 € pro Mittag zu begrenzen und die Differenz

des jeweils zu zahlenden täglichen Essengeldes durch die Stadt auszugleichen. Kostenpunkt ca. 1,02 € je Mittagsmahlzeit.

Beide Vorlagen waren darauf ausgerichtet die Mittagsversorgung aller Schülerinnen und Schüler pauschal zu bezuschussen.

Doch frühestens nach der kommenden Stadtverordnetensitzung am 29.Oktober können Strausberger Schülerinnen und Schüler auf eine Erhöhung des Essengeldzuschusses spekulieren, denn schon während der September-Sitzung zeigte sich, dass die Rechnung eben nicht von allen Fraktionen so getragen wird.

Zu Beginn der Sitzung informierte Strausbergs Bürgermeisterin in Ihrem Bericht das Gremium darüber, dass ein pauschaler Ausgleich kommunaler Steuermindereinnahmen durch das Land Brandenburg in Höhe von ca. 225.000 € überwiesen wurde.

Auch die Informationen der 90 Prozent umfassenden Fördermöglichkeit bezüglich des Neubaus einer Einfeldhalle im Wohngebiet Hegermühle hörten die Abgeordneten zwar gerne, doch mittlerweile zieht sich durch die politischen Gremien eher der Wunsch nach einer Zweifeldhalle.

Was wiederum zur Konsequenz hätte, dass alle bisher erfolgten Planungen immerhin mit einem Preisschild von 100.000 € frankiert, hinfällig wären.

Fügen Sie Ihren Kommentar ein